Wir trauern um Siegfried “Siggi” Burow

Museums News
18. Februar 2022

Ohne Siegfried Burow wäre das Unimog-Museum nicht das, was es heute ist. Nun ist er im Alter von 80 Jahren verstorben.

Unter Siegfried Burows Federführung wurde der Außenparcours des Museums realisiert. Er war viele Jahre lang einer der Hauptmotivatoren für die „Montagsmänner“. Der langjährige Schulungsleiter im Unimog-Kundendienstbereich von Mercedes-Benz  in Gaggenau und später in Wörth wusste, wie man andere begeistern und „mitnehmen“ konnte. Ob als Fahrtrainer auf dem Außenparcours, Führer im Museum oder Alttypen-Literatur-Berater und -verkäufer am Stand von Buch & Bild – Siggi meisterte jede Aufgabe souverän.

Das besondere Augenmerk des Oldtimer- und Motorradbegeisterten galt in den vergangenen Jahren den ganz alten Schätzen und „Schätzchen“ des Museums: dem Benz-LKW von 1916, der  „EGA“ – dem Motorrad der Eisenwerke Gaggenau von 1926 – und schließlich dem „Orient-Express“ von 1897. Nicht nur tauchte er tief in die technischen Besonderheiten dieser Fahrzeuge aus der Frühzeit der Motorisierung ein. Er bereiste Archive in ganz Deutschland, um dort die Bau- und Vermarktungsgeschichte vor allem der EGA zu erforschen. Immer wieder führte er die Fahrzeuge auch im Einsatz vor: auf Oldtimer-Events oder bei den Korsos zu „800 Jahre Gernsbach“ oder „125 Jahre Automobilbau in Gaggenau“. Für das Jahr 2023 plante er eine Oldtimer-Ausstellung zu „100 Jahre EGA“ mit Motorrädern aus der gleichen Epoche.

Als er merkte, dass seine Kräfte schwanden, suchte Siegfried Burow selbst neue „Paten“ für seine alten Schützlinge, um ihnen noch so viel wie möglich von seinem Wissen weiter zu vermitteln.

Siggi hatte noch so viel vor, er musste zu früh gehen. Er wird uns in jeder Hinsicht fehlen und wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner ganzen Familie.

Hildegard Knoop und Stefan Schwaab

Im Namen des Unimog-Museumsvereins, des Teams des Unimog-Museums und aller Ehrenamtlichen

nach oben scrollen